rpt

Coaching-Expertin

syl fragt:

„Wann warst Du das letzte Mal überfordert?“

Ich gehe in die Knie, mache einen Ausfallsschritt, strecke den einen Arm nach vorne den anderen winkle ich mit dem Ellenbogenspitz nach hinten ab. Ich gehe noch tiefer in die Knie. Jetzt fühle ich mich wie Superwoman. Ich spanne alle Muskeln an, Körperspannung pur: „Ja, ich schaffe, das.“ – rufe ich mir selber zu.

Danach geht es mir besser, ich fühle mich leichter und ich bin für den Moment richtig gechillt. Diese Übung nennt sich „Power Posing“, kommt aus der nonverbalen Kommunikation und baut die mentale Stärke auf.

Die brauche ich jetzt, in Zeiten wie diesen, denn ich weiß einfach nicht mehr, was ich kochen soll und vor allem, und das ist das Ding: Ich habe keine Freude mehr am Kochen. Die Lust und der Spaß sind weg. Kochen hat so eine große Bedeutung bekommen, hat übermächtig in meinem Alltag Platz genommen, schreit jeden Tag „… und was gibt’s heute?“, sodass es für mich zur Belastung geworden ist. Ich stehe vor dem Einkaufsregal und bin komplett einfallslos und überfordert. Hier kommt wieder Superwoman ins Spiel. Vor allen Leute mache ich „Ja, ich schaffe das.“ Lässig und selbstbewusst lege ich eine andere Nudelsorte als sonst in meinen Einkaufskorb. Und später sind es Melanzani anstatt Tomaten, die mein Sugo sämig machen werden.

Ich komme in die Küche und beginne mit dem Schnipfeln. Mittlerweile schnipfle ich ja jeden Tag. Wieder gehe ich in die Knie, Power Pose, Körperspannung. Locker und leicht zerteile ich das Gemüse.

Egal wieviel Power Posen ich am Tag jetzt brauche, sie geben mir für einen Moment, die Freiheit und Leichtigkeit, die Freude und Kraft zurück, nach der ich mich sehne. Sie nehmen für kurze Zeit den Druck raus, den ich empfinde. Sie sind in Zeiten wie diesen eine gute mentale Übung durchzuhalten. Wie würde Deine Power Pose aussehen?

2 Übungsbeispiele zum Power Posing für Dich:

Zum Üben brauchst Du einen ruhigen Ort. Das kann zum Beispiel das Badezimmer oder ein anderer leere Raum sein. Ideal wäre, wenn Du Dich vor einem Spiegel platzieren kannst. Die folgenden zwei Übungen sind gleich wirksam, wobei vielleicht die eine Pose eine stärkere Wirkung auf Dich hat als die andere. Probiere es einfach aus und finde Deine zu Dir passende Pose. Halte sie für ein bis zwei Minuten, spanne Deine Muskeln an und spür, wie du dich langsam mutiger, stärker und selbstbewusster fühlst! 

Wonderwoman: Ahme die ikonische Pose der Superheldin nach: Stelle dich dafür breitbeinig vor den Spiegel hin und stütze deine Hände auf deine Hüften. 1-2 min Körperspannung halten.

Sieger-Pose: Stell dir vor, du erreichst gerade nach einem Dauerlauf die Ziellinie. Strecke beide Arme in einer “V”-Form über deinem Kopf nach oben und steh hüftbreit da. Bleib so 1-2 min in der Körperspannung.

Ja, Du schaffst das!

 

 

P.S.: Das Foto von mir entstand letzten Sommer 2020 in Kroatien am höchsten Berg der Insel Brac mit Blick auf Slatni Rat (goldenes Horn). Ich hatte das Gefühl zu fliegen.

Contact ME

Schulgasse 18, 1180 Wien

reidlinger@sylkon.at

Sylvie Reidlinger - Coaching

+43699 104 39 805

Call Now ButtonJetzt anrufen!